Verschickungsheime,  Verschickungsheime - Baden-Württemberg

“Kinderheim Landhaus Isolde” – “76332 Bad Herrenalb”

Name der Einrichtung: Kinderheim Landhaus Isolde
Ort: Bad Herrenalb
PLZ: 76332
Straße: Gernsbacher Straße
Heimträger: privat, Frau Annette Kugele
von: 1938
bis: unbekannt
Kategorie: Kinder- und Jugendheim

Einrichtung heute: Einrichtung existiert nicht mehr.

Kontaktdaten der aktenführenden Stellen

Kontakt 1:

Staatsarchiv Ludwigsburg
Arsenalplatz 3
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141 186310
E-Mail: staludwigsburg@la-bw.de
Homepage: www.landesarchiv-bw.de/web/47251

image_pdfPDF-Datei erstellenimage_printSeite drucken

Aufrufe: 178

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Karl-Reiner Wahlen
Karl-Reiner Wahlen
24. November 2021 05:43

Hallo Allerseits,
mit dem fünften Lebensjahr musste ich die Einrichtung in Bad Herrenalb besuchen.
Als sehr lebendiges Kind, heute ist ADHS bestätigt, wurde ich von Dr. LOHMAR aus Wahlscheid (Rhein-Sieg-Kreis) zur Erholung hin geschickt.
Ich habe bis heute nicht unerhebliche Probleme mit dieser Zeit und den Erlebnissen in dem Heim.
Hier einige Stichworte:
-verweisen aus dem Schlafsaal um fast nackt im kalten Flur stundenlang zu warten
– Kaltwasser mit Hochdruckschlauch in einem leeren Schwimmbecken
– Zwangsernährung mit Lebensmittel die man nicht mochte
– Einzelgespräche im vertraulichen Rahmen um mit den Erkenntnissen einen lächerlich zu machen
Wer hat gleiches erlebt?
Charly
charly.wahlen@t-online.de

susefitz
susefitz(@susefitz)
23. November 2021 22:41

Ich war im Sommer 1957 in diesem Heim, weil ich so gerne wie mein großer Bruder verreisen wollte. Was sich letztlich herausstellte: Wegen Bettenmangel mußte ich auf einer Militärpritsche schlafen, Die hohen Fenster des Schlafsaales waren schwarz übersäht mit Fliegen. Ich wurde sehr krank dort udn entsprechend ausgesondert in ein Krankenzimmer, in dem noch 2 andere kranke Kinder lagen, mindestens eines, soweit ich mich erinnern kann, Es war wie abgeschoben, man lag da, hatte nicht s, aber auch nichts zu tun, keine Beschäftigung und wie sich im Nachhinein herausstellte, wurden auch meine Eltern erst mal nicht informiert. Ich bekam eine schwere Bronchitis, Mundfäule, Scharlach, Windpocken. Schließlich rief man an einem Abend von Bad Herrenalb im Taunus meine Eltern an, man wolle am nächsten Tag meine Pusteln aufstechen. Noch in der gleichen Nacht fuhr mein Vater los und holte mich entsetzt aus dem Haus dort raus. Meine Eltern waren so fassungslos! Es dauerte viele Wochen weit über die Sommerferien hinaus, bis ich von dieser Sammlung an Krankheiten genesen war.
Ich war ja grade erst wenige Monate vorher eingeschult worden, konnte meinen Eltern daher noch nciht mal selbst schreiben und fühlte mich richtig verlassen und meine Eltern konnten das nicht ahnen. Entsetzliche Zeit