Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Inka Brunke
Inka Brunke
1 Monat zuvor

Ich war Heim Tielemann auf Juist im Jahr 1967. Ich war 5 Jahre alt, meine ältere Schwester war 8. Wir verbrachten die Sommerferien im Heim. Meine Eltern dachten, Sie bescheren uns einen schönen Aufenthalt am Meer. Ich habe mich aber sehr geängstigt und die drastischen Erziehungsmassnahmen nicht verstanden. Obwohl ich schon schwimmen konnte (Freischwimmerabzeichen) durfte ich nur bis zu den Knöcheln ins Wasser. Zu meiner Schwester hatte ich nur selten Kontakt, wir waren die meiste Zeit getrennt. Ich hatte auch Angst vor den vielen Kindern, die nachts im Schlafsaal tobten. Wir waren Mädchen und Jungen gemischt in diesem großen Saal mit den Gitterbetten. Als ich vor Heimweh geweint habe, musste ich die restliche Nacht im Waschsaal verbringen. Ich saß dort auf einem Schemel und musste gegen Morgen die Zahnpasta für alle Kinder auf deren Zahnbürsten verteilen. Ich kam dort kaum heran, die Zahnbürsten waren oberhalb der Waschtröge auf einer Ablage abgestellt. Also wurde ich wieder bestraft. Ich wurde später von einer Wespe in den Fuß gestochen. Der schwoll stark an, so dass ich nicht mit den anderen Kindern Anden Strand gehen durfte. Mir wurde der Spielplatz neben dem Haupthaus zugewiesen. Den dufte ich nicht verlassen sondern sollte da bis abends alleine spielen.
Am schlimmsten finde ich es noch heute, dass ich aus Angst vor den strengen Kinderschwestern mit ihren gestärkten Hauben, am Esstisch mein Erbrochenes erneut aufessen wollte, um weiterer Strafe zu entgehen.
Meine Schwester, die schon schreiben konnte, schrieb einen Brief an meine Mutter, „im Kinderheim ist es nicht schön“. Wir wussten, dass das nicht erlaubt war, deshalb benutzte sie eine „Geheimsprache“, die wir zu Hause mit meiner Mutter sprachen. Leider war sie leicht zu entziffern und wir mussten zur Heimleitung, die unseren Brief abgefangen hatte.
Aus heutiger Sicht erscheint mir all das unvorstellbar. Ich bin entsetzt, dass das keine Ausnahmen waren, sondern dass offensichtlich die damaligen Erziehungsvorstellungen diesen Umgang mit kleinen Kindern gedeckt haben.