Verschickungsheime,  Verschickungsheime - Bayern

Asthma-Kinderheilstätte – 8230 Bad Reichenhall

Asthma-Kinderheilstätte

Kurfürstenstraße 36

Telefon: 2239

Höhe: 470 m

Träger: Kath. Jugendfürsorgeverein München 22, Liebigstraße 10

Betten: 250

Aufnahme: Knaben und Mädchen von 3-18, ganzjährig

Kurmittel: Alle Einrichtungen für Diagnose und Therapie, sämtliche Bad Reichenhaller Kurmittel im Hause, Krankengymnastinnen für Spezialbehandlung

Ärztliche Behandlung

Indikation: Asthma bronchiale, Bronchitiden, Restple~ritiden, Bronchiektasen, Dysfunktionen der Atmungsorgane

Gegenanzeige: Jede aktive Tuberkulose


In früheren Telefonbüchern und auch im Folberth ist die Hausnummer 36 vermerkt. Eine Art Nebenstelle der Kinderheilanstalt befand sich in der Luitpoldstrasse 16

Heimarzt: Dr. Franz Braun

Aufrufe: 3344

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

65 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Martin M.
7. November 2022 21:30

Eine weitere Mailadresse wegen einer Vernetzung mit mir ist: schoenaukinder@gmx.de 
Viele Grüße
Martin M.

Martin M.
7. November 2022 21:10

Hallo zusammen,

zur Zeit plane ich ein Treffen mit weiteren Leidenden voraussichtlich im Raum Saarland oder Rheinland-Pfalz im November/ Dezember 2022, die durch einen Aufenthalt in der Asthma-Heilanstalt in Bad Reichenhall in den 60er bis 80er Jahren Gewalt erfahren hatten.
.
Wer hat Interesse, an diesem Treffen teilzunehmen?

Zur Zeit habe ich von drei Personen eine mündliche Zusage erhalten.
Wer sich ebenfalls angesprochen fühlt, kann über “Sabine – Bayernteam” – bayernverschickung@gmx.de eine Vernetzung anfragen.

Ein Psychotherapeut, der von der Stadt München als Sachverständiger engagiert wurde, sucht nach weiteren ehemaligen München Heimkindern, die ebenfalls in der Asthma- Heilanstalt zur Kur waren. Eine Zusammenführen würde ich gerne unterstützen. Da könntet ihr, wegen einer Vernetzung mit mir, ebenfalls Sabine kontaktieren.

Viele liebe Grüße
Martin M.

Sascha
Sascha
31. Oktober 2022 17:12

Ich habe ein Prospekt aus dieser Klinik. Wer war noch dort im Jahr 79/80?

Michael
Reply to  Sascha
21. November 2022 21:42

Hallo Sascha,
ich war 1976 (über Fasching) in Bad Reichenhall in der Kinderheilstätte. Leider habe ich nur noch einzelne Bilder von damals im Kopf – war
ich doch erst 4 Jahre alt. Ich würde so gerne Bilder/Fotos von der Klinik sehen. Gäbe es die Möglichkeit, dass Du Dein Prospekt
kopierst und zusendest? Ich übernehme selbstverständlich sämtliche Kosten und Auslagen.
Viele Grüße

Astrid
Astrid
Reply to  Sascha
9. November 2022 18:30

Hallo Sascha,
Ich war vom 5.Nov. 74 bis 17.Dez. 74 in der Kinder- Asthmaheilanstalt, Kurfürstenstrasse 26 in Bad Reichenhall. Du schreibst von einem Prospekt dieser Klinik. Gibt’s da auch Fotos vom Inneren( den Räumlichkeiten) der Klinik?

Iris
Iris
19. Oktober 2022 11:42

Hallo, durch einen Bekannten habe ich von dieser Seite erfahren. ich war 1975 sechs Wochen in der Klinik in Bad Reichenhall.
Was ich schrecklich fand, war, wie sie mit uns umgegangen sind. Ich war damals sechs Jahre alt, durfte währenddessen keinen direkten Kontakt zu den Eltern haben. Wenn jemand Post bekam, wurde diese vor der gesamten Gruppe vorgelesen. Bekam jemand ein Päckchen wurde es vor allen ausgepackt, Süßigkeiten wurden unter allen Kindern verteilt. Alles war total reglementiert. Meine Eltern waren total erschrocken als ich wieder nach Hause kam, weil ich sehr abgemagert war. Da die Behandlung half, wurde der Rest irgendwie hingenommen.
Ich bin dankbar hier von den Erfahrungen von anderen zu hören.

Cornelia lauxmann
Cornelia lauxmann
3. Oktober 2022 17:53

Hallo zusammen,
ich war insgesamt dreimal in einem Verschickungsheim. Das erste Mal in Bad Urach mit 2 Jahren, also 1958. Danach habe ich mit niemandem mehr gesprochen. Insbesondere mit meinen Eltern konnte ich länger nicht mehr reden.
1963 und 1965 war ich in der Kurfürstenstraße in Bad Reichenhall. Ich kann mich nicht mehr an so vieles erinnern. Nur die Schlafsäle sind mir lebhaft in Erinnerung und dass man auf keinen Fall auf die Toilette durfte. Das hat leider dazu geführt, dass ich eines nachts in Bett gemacht habe und ich vor versammelter Mannschaft entsetzlich geschimpft und bloßgestellt wurde.
Eine weitere schlimme Erinnerung sind die Soleduschen. Mein Großvater hatte uns Kindern schon sehr früh Bilder aus den KZs gezeigt und eben unter anderem von den Vergasungen in sogenannten ‘Duschen’ erzählt. Deshalb hatte ich immer Beklemmungen dort hineinzugehen.
Auch an die Solebäder kann ich mich gut erinnern. In meiner Erinnerung war das kein vergnügtes Plantschen, sondern es war ein dunkles, unheimliches Becken.
Und natürlich das Essen: Ich kann bis heute bestimmte Dinge nur sehr bedingt essen. Ich weiß noch gut wie wir heimlich unter dem Tisch Essen getauscht haben, denn der Teller musste ja leer sein! Und ich war sowieso keine besonders gute Esserin.
Ach ja und die Situation wenn ein Päckchen von den Eltern kam und man nichts davon behalten durfte. Das wussten die Eltern ja nicht, sonst hätten sie sicher entsprechende Dinge geschickt.
Es gab zu dieser Zeit keine Kinderärzte für uns und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch die überweisenden Hausärzte gut dabei verdient haben. Zum Glück hatte ich wohl trotz allem eine gewisse Resilienz und habe es insgesamt gut überstanden.
Ganz anders indessen war das bei meiner kleinen, inzwischen verstorbenen Schwester. Sie konnte einen Hilferuf an unsere Eltern rausschmuggeln, der jedoch, weil die Eltern es ganz sicher gut gemeint haben, leider zu keinem Ergebnis geführt hat. Sie hat, im Nachhinein betrachtet, das Ganze nicht so unbeschadet überstanden.
Viele Grüße Conny

Glasmacher
Glasmacher
26. September 2022 13:44

Hallo Corina,
ich hatte am Wochenende ein Telefonat mit einem weiteren Betroffenen der Kinderheilstätte Bad Reichenhall.
Ich habe ihm auch gesagt, für mich ist sehr wichtig, was damals mit uns gemacht wurde, welche Behandlungen, welche Medikamente.
Da ich bis zum Heimaufenthalt gegen mein Asthma gespritzt wurde hätte diese Behandlung in Bad Reichenhall fortgesetzt werden müssen- wurde sie aber nicht.
Auf meinem Arztbericht von Dr.Braun ist nur die Rede von Trisansaft- gibt es nicht mehr.
Es wurden lt.Arztbericht folgende Behandlungen durchgeführt
Rauminhalationen mit sole und Latschenkieferöl,
Kurzwellenbestrahlungen,
Höhensonnenbestrahlungen in der Klimakammer – und dies stimmt nicht.
Atemgymnastik,
Bäder im Soleschwimmbad.

Wie mir der Archivar von Bad Reichenhall tel. mitteilte gab es 3 Druckkammern im Ort, diese wurden später durch die Asthmasprays ersetzt und nbicht mehr benötigt.
Wenn Du Fragen hast melde Dich
Gruß Werner

Glasmacher
Glasmacher
6. September 2022 14:07

Hallo,
Luna schreibt dass Sie Rechnungen von der Asthma-Kinderheilstätte Bad Reichenhall hätte.
Mich würde sehr interessieren was diese Rechnungen enthalten.

Zuletzt berichteten mehrere, in der Heilstätte keine Medikamente erhalten zu haben.

Ich wurde von 1958 bis Oktober 1961 mit Paspat-Spritzen behandelt. Dann kam ich nach Bad Reichenhall, die Paspat-Spritzen wurden sofort abgesetzt-

Ich kann mich sehr gut erinnern dass wir jede Woche in die Klimakammer gebracht wurden.
Dort wurde eine Höhe von 3000 m simuliert.
Im mir vorliegenden ärztlichen Schlussbericht schreibt der Chefarzt Dr.Braun dass Höhensonnenbestrahlungen in der Klimakammer verabreicht wurden- dies ist so nicht richtig, das bestätigte mir auch der Archivar der Stadt Bad Reichenhall.

Ich habe mal von “bunten Pillen” gelesen die in vielen Heimen verabreicht wurden.

Bisher bin ich mit Recherchen zu den Akten Bad Reichenhall leider nicht weiter gekommen.
Wurden tatsächlich sämtliche Arztberichte etc. vernichtet?
Wurden diese vielleicht an irgendwelche Archive geschickt?

Danke für Eure Hilfe.

Norderney69
Reply to  Glasmacher
7. September 2022 18:54

Hallo Glasmacher,

ich erinnere mich ziemlich genau an die Klimakammer, da ich ziemlich Angst davor hatte.
Kein Wunder, es wurden immer eine Handvoll Kinder dort eingesperrt, um den Vorgang über sich ergehen zu lassen.
Wie Sie es beschreiben, wurde dort durch Druckerhöhung eine Höhe simuliert.
Man erklärte uns, dass es für den allergrößten Notfall einen Notfallknopf gäbe, der aber möglichst nicht gedrückt werden sollte.
Allein das flößte mir Respekt ein.
In dieser Kammer gab es auf keinen Fall Höhensonnenbestrahlungen. Ob es in diesem Gebäude welche gab oder auf dem Weg dorthin, entzieht sich meinen Erinnerungen.

Allerdings gab es einmal einen Prospekt, bzw. eine Postkarte über die Asthmaheilstätte, auf der Kinder unter einer Höhensonne lagen. Ich denke, das Angebot wurde im Haus angeboten.
Der Archivar der Stadt Bad Reichenhall hat mir die Rückmeldung gegeben, dass dem Archiv keinerlei Krankenakten oder Belegungslisten vorliegen.
Der Träger KJV hat auch nichts mehr vorliegen, da habe ich schon nachgefragt.

Viele Grüße

Corina

@schoenau
Admin
Reply to  Glasmacher
7. September 2022 10:04

Lieber Werner, liebe Luna, liebe(r) Ch. Blüm, ich kann euch gerne direkt untereinander und mit Martin vernetzen. Hierfür und für weitere Infos meldet euch gerne bei mir unter schoenaukinder@gmx.de oder bayernverschickung@gmx.de

Wido Meister
Wido Meister
19. August 2022 10:54

Ich war 1954 und 1958 für jeweils 6 Wochen in der Asthma-Kinderheilstätte in Bad Reichenhall. Vorher war ich mehrfach an die Nordsee (Wangerooge, Juist, Norderney) geschickt worden, was aber mein Asthma weder beseitigte noch linderte. In Bad Reichenhall wurde erstmals gezielt mein Asthma behandelt, indem durch spezielle Behandlungen mein Lungenvolumen um das 3-fache gesteigert werden konnte. Danach hatte ich keine Asthmaprobleme mehr. Mit Medikamenten wurde ich nicht behandelt. Zum Schluss der jeweiligen Aufenthalte gab es Höhensonnenbestrahlungen. Sie waren kosmetisches Beiwerk und dienten dafür, zu kaschieren, dass man viel Zeit innerhalb des Hauses verbrachte. In guter Erinnerung sind mir auch die verschiedenen Busausflüge (Salzburg, Salzbergwerk, Schloß mit Wasserspielen, ?klamm usw.) geblieben.

Glasmacher
Glasmacher
23. Juli 2022 11:55

Hallo,
wer war noch in der Asthma Kinderheilstätte Kurfürstenstr.26 zwischen 196 und 1970 und kann mir Näheres zu Medikamenten sagen?

Ich war vom 10.11.bis 20.12.61 dort.
Werner Glasmacher

Alice
14. Juni 2022 21:21

Ich war 1971 im Februar/März in Bad Reichenhall. Ich erinnere mich an Ausflüge auf den Königstuhl, an einen Raum, in dem Dampf war, den man einatmen solte. Meine Mutter hatte mich vorab dort vorgestellt und der Arzt entschied aufgrund meiner Größe mich zu den älteren Kindern in die Gruppe der 6-7 jährigen zu bringen, obwohl ich erst 5 Jahre war! Da kam ich natürlich nicht mit und fand keinen Anschluß. Ich hatte großes Heimweh und versuchte, aus der Klini, auszubrechen. Ich hatte den Koffer gepackt und stand vor der Tür, die natürlich nachts verschlossenn war. Die Nachtschwester war nett, brachte mich zurück ins Bett und gab mir einen Fruchtkocktail zur Beruhigung. Am nächsten Tag wurde ich vor der ganzen Gruppe niedergemacht. Einige Kinder warfen mir vor, dass ich Geld stehlen wollte etc. obwohl ich niemandem etwas davon geasagt hatte.
Eines Nachts viel eine Orange, die auf dem Stuhl neben meinem Bett stand auf den Boden. ich wachte auf und eine Frau stand vor meinem Bett und hatte mir die Decke weggezogen. Sie sagte kein Wort und stand nur da. Ich war aufgewacht und wusste nicht, was los war …
Als ich zu Hause war, weinte ich unaufhörlich. Meine Mutter fragte mich, was denn los sei. ich konnte es ihr nicht erklären und sagte stattdessen” Du bist gar nicht meine Mutter” So verstört war ich. Natürlich habe ich mich bald wieder beruhigt, aber dieses Heim ist mir in schrecklicher Erinnerung geblieben und ich bin so froh, dass ich das hier einmal niederschreiben kann!!

20220614_211638.jpg
Norbert Groß
Norbert Groß
2. Mai 2022 22:04

Ich war im Sommer 1976 im Alter von 6 Jahren vor Ort. Die Erinnerungen an diese sechs Wochen sind einfach nur Grausam.

Christine
Christine
Reply to  Norbert Groß
14. September 2022 15:39

Hallo Norbert, ich war auch 1976 dort. Kann mich an fast nichts mehr erinnern. Ich habe dort wieder angefangen ins Bett zu machen. Was hast Du dort erlebt?
Ich frage mich immer mehr, ob mir dort schlimme Dinge passiert sind.

Michael
Reply to  Christine
21. November 2022 22:12

Hallo Christine,
ich war auch 1976 in der Kinderheilstätte. Es muss über die Faschingszeit gewesen sein, da ich ein Foto habe, auf dem wir Kinder
verkleidet sind. Wann warst Du dort und wie alt warst Du damals?
Ich war erst vier Jahre alt und habe leider nur noch wenig Erinnerungen.

Werner Glasmacher
Werner Glasmacher
6. März 2022 09:56

Nachtrag Werner Glasmacher

ich habe mich auch an das städtische Archiv Bad Reichenhall gewandt.

Was ich auch gerne gewußt hätte, wurden uns Medikamente verabreicht, gibt es dazu Unterlagen, in meinem ärztlichen Schlussbericht ist nur von Trisansaft die Rede.
Was ist heute in der Asthma Kinderheilstätte?
Viele Grüße aus der Eifel

Michael
Reply to  Werner Glasmacher
21. November 2022 22:01

Hallo Herr Glasmacher,
die Kinderheilstätte wurde Anfang der 90iger Jahre abgerissen. Sie stand die letzten Jahre leer. Träger war bis 1986 die Erzdiözese München – Freising
(so wurde es mir von Einheimischen berichtet).
Auf dem Grundstück befindet sich jetzt ein Parkplatz (zum großen Teil aus Schotter).. der von Pendlern und Badegästen genutzt wird. Die Rupertus-Therme ist ca. 200 Meter entfernt.
Jedoch steht noch die alte Mauereinfassung des Grundstückes.
Ein hier einheimischer Maler hat die Kinderheilstätte in ihren letzten Zügen festgehalten.. da war sie allerdings schon halb abgerissen. Das Bild wurde von der Kurfürstenstraße aus gemalt. Ich habe das Bild geschenkt bekommen.
Selbst war ich 1976 als vierjähriger in der Kinderheilstätte. Damals war ich in Regensburg zuhause. Mittlerweile lebe ich in Bad Reichenhall.
Viele Grüße, Michael Frummet

Ch. Blüm
Ch. Blüm
Reply to  Werner Glasmacher
29. August 2022 15:28

Lieber Herr Glasmacher,

mein Vater war in dieser Klinik unter anderem mit 9 Jahren 1966. Er hat dort traumatische Dinge erlebt, die ihn bis heute beeinflussen.

Anfang der 80er Jahre ist er einmal zur Klinik gefahren und wollte nach Akten/ Unterlagen fragen, die man dort natürlich und angeblich nicht mehr hatte. In diesem Zusammenhang stieß ich darauf, dass Sie schreiben, im Archiv der Stadt Bad Reichenhall angefragt zu haben. Konnten Sie dort etwas herausfinden?

Ich denke, für meinen Vater wären Gewissheiten und Nachweise schon hilfreich und heilsam.

Vielen Dank an Sie!

Freundliche Grüße

Martin M.
Reply to  Werner Glasmacher
5. April 2022 17:32

Hallo Herr Glasmacher,
die Klinik hat man vor Jahren komplett abgerissen. An dieser Stelle wurde eine Badelandschaft – Rupertus Therme – gebaut.
Viele Grüße aus dem Saarland
Martin

Glasmacher
Glasmacher
Reply to  Martin M.
5. April 2022 19:22

Danke für die Info.
Ich suche weiterhin Betroffene die 1961 in der Asthma Kinderheilstätte waren.#

Wer kann sich an Medikamente erinnern?
Viele Grüße
Werner

Werner Glasmacher
Werner Glasmacher
23. Februar 2022 14:27

Hallo,
wie ich bereits schrieb war ich vom 10.11.bis 20.12.1961 wegen Asthma bronchiale in der Asthma Kinderheilstätte Bad Reichenhall.
Ich kann mich an Besuche der Klimakammer erinnern – im ärztlichen Bericht aus 1961 steht Höhensonnenbestrahlung in der Klimakammer- ist dies das gleiche? Es wurde gesagt, dort die Höhe von 3000m simuliert.
Ich kann mich an die Solebäder erinnern, an Atemgymnastik — an irgendwelche Anwendungen im Hause mit Atemgeräten.
Wurden auch wir mit Medikamenten ruhig gestellt?
Ich kann mich nicht an körperliche Züchtigungen erinnern – vielleicht habe ich diese auch verdrängt.
Wurden dort Versuche gemacht – z.B von oder für den Chefarzt Dr.Braun – falls ja, wer kann dazu etwas sagen?
Wer hat Unterlagen zum Heim in Bad Reichenhall, zu Untersuchungen etc.?

Ich war davor bereits 1956 im Heim in Glücksburg – sowohl in Glücksburg als auch Bad Reichenhall war das Essen eine Katastrophe, woran lag dies?
Vielen Dank.

Manfred K.
Manfred K.
21. Februar 2022 09:44

Ich war wegen Bronchialasthma 2 x in dieser Klinik. Ca. 1957 und dann noch mal 1961 (damals 15 Jahre alt)
Für mich als Kölner Kind, war es ein Erlebnis zum ersten Mal in meinem Leben in den Bergen zu sein.
Natürlich war einiges unangenehm. Heimweh hatte ich natürlich auch.
Über die medizinische Betreuung habe ich eigentlich keine bleibenden negativen Erinnerungen.
Ungewont war der Mittagsschlaf.

Kur 1954 - Bild 1
Kur 1954 - Bild 2

Kur 1961

Manuela
16. Februar 2022 14:17

hallo – ich bin Baujahr 1962 und war dort vom 13.02.74 bis 20.03.74. Aufgrund meiner Erfahrung durften meine eigenen Kinder keine Kinderreise(n) antreten, da ich immer Angst hatte, dass sie genauso leiden, wie ich damals.
Ich litt unter furchtbarem Heimweh. Päckchen, die für mich ankamen wurden vorab geöffnet. Bis auf 1 Teil wurde alles entnommen (es sollte an die anderen verteilt werden). Die Anwendungen wurden nicht weiter erklärt – und wenn man z.B. bei Soledampfbädern Angst hatte, dann war das Pech. Das Essen war auch alles andere als lecker – wer nicht essen wollte – musste hungrig bleiben. Trösten oder wenigstens mal in den Armgenommenwerden wegen Heimweh gab es überhaupt nicht. Es gab einen Läusefall – wir wurden mit etwas behandelt, was ein Loch in meine Lieblingsbadekappe ätzte. Wer was Schlechtes in seinen Brief schrieb, musste den Brief neu schreiben – ohne irgendwelche Beschwerden.
Hätte ich damals den Mut gehabt, wäre ich abgehauen.
Also es war alles sehr gefühlskalt. Aber meines Wissens gab es keine Schläge oder anderen Missbrauch in dieser Zeit.

Birgit
Birgit
15. Februar 2022 10:53

Ich war im Sommer 1972 als 7-jährige dort und habe auch keine guten Erinnerungen. Pakete wurden konfisziert, den Inhalt sah man nie wieder. Ältere Kinder drangsalierten die jüngeren, bekamen dafür die Süßigkeiten aus deren Paketen und Postkarten mussten akkurat von der Tafel abgeschrieben werden, natürlich ohne die Missstände anzusprechen. Die Betreuer hiessen Tanten.

Marion
Marion
Reply to  Birgit
10. August 2022 20:29

Ich war auch im Sommer 72 da, bekam auch ein Geburtstagspaket das aufgeteilt wurde. Briefe nach Hause musste man zum lesen abgeben, War damals 11 Jahre , hab Heute noch darunter zu leiden war meine schlimmste Zeit/

Dorle Schmidt
Dorle Schmidt
Reply to  Birgit
19. April 2022 10:57

Hallo Birgit,
ich habe diese Seite heute erst entdeckt. Ich war auch im Sommer 1972 als 6-jährige dort. Meine Erinnerungen decken sich mit Deinen. Die Erfahrungen waren für mich traumatisch. Ich wollte ich kein Kinderheim mehr und hatte sofort Heulkrämpfe, wenn mein Vater das wieder mal vorgeschlagen hat wegen dem Asthma.

Marianne
Marianne
Reply to  Birgit
9. April 2022 18:15

Ich war im Juli 72 in der Villa Phönix die zur Heilstätte Dr Braun gehörte. Ich war damals bereits fast 15 Jahre alt und man hat mich behandelt wie ein kleines Kind . Um 8 ins Bett, nur im Garten spielen und Pakete mit Süßigkeiten wurden geöffnet. Teller musste leer gegessen werden egal ob es geschmeckt hat oder nicht . Ergebnis ich bin 4 Kilo leichter nach Hause gekommen und nicht gesünder. Ich kann mich nur an die klimakammer und Sole erinnern. Bitte mal antworten wer zu dieser Zeit auch dort war . Es gibt noch eine Frau mit der ich damals im gleichen Zimmer war und heute noch Kontakt habe

Norderney69
Reply to  Marianne
7. September 2022 19:01

Hallo Marianne, dann bin ich kurz vor dir da gewesen, nämlich bis Mitte Mai.

wenn du magst, können wir uns austauschen. Über die in diesem Forum genannten Mailadressen kannst du meine Mailadresse bekommen.

Viele Grüße

Corina

Marion
Marion
Reply to  Marianne
10. August 2022 20:32

Oh ja das kenne ich auch , waerend Olympia im Fernsehn lief musste ich solange alleine am Tisch sitzen bis alles aufgegessen war. Kann bis Heute keinen Apfelbrei essen.

Renate
6. Februar 2022 17:26

Ich war im Mai 1971 und im Oktober 1971 in Bad Reichenhall in der Villa Phönix. Jeweils 6 Wochen. Die Erinnerungen sind arg getrübt. Aber auch nicht katastrophal. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich bereits als kleines Kind von 3-4 Jahren 2x verschickt wurde und von dort sicher traumatisiert war. Dann hab ich das als 10jährige in Bad Reichenhall als normal empfunden.

Martin M.
4. Februar 2022 19:35

Erlebnisse – Asthma-Heilanstalt in Bad Reichenhall in den 50er – 70er

Hallo liebe Betroffene/ lieber Betroffener,
ich suche nach weitere Personen, die in der Asthma-Heilanstalt in der Kurfürstenstraße 26 (oder früher 36) in Bad Reichenhall in den 50er – 70er Jahren waren.
Ich bitte dich mit dem Bayernteam oder dem Heimortvernetzer Kontakt aufzunehmen. Sie können den Kontakt mit mir herstellen.

Wegen einen Antrag beim Landesamt für Soziales nach dem Opferentschädigungsgesetz OEG, der schon 30 Monate läuft und noch nicht abgeschlossen ist, suche ich nach weiteren Betroffenen. Wer hat ebenfalls sexuellen Missbrauch dort erlebt?

Durch weitere Anträge oder Stellungnahmen von Opfern wird den Landesämter klar, dass dort glaubhafter Missbrauch stattgefunden hatte. Als einzelne Person hat man keine Chance eine zusätzliche, lebenslange, monatliche, Entschädigungsrente ohne schriftliche Beweise zu erhalten. Durch weitere Betroffene, die sich melden und vernetzen, kann diese Glaubhaftigkeit gesichert werden. Dann erfolgt bei jedem Antragsteller/in eine Anerkennung nach dem OEG, diese liegt zwischen 200 und 250 € im Monat ein Leben lang. So können wir gemeinsam profitieren. Ich habe Bilder und Flyer von der Klinik aus den 50er, 60er und 70er Jahren und einen Bericht über diese Klinik und Anfragen von weiteren Betroffenen, verfasst vom Archivar Dr. Johannes Lang von der Stadt Bad Reichenhall.

Bitte melde Dich!

Liebe Grüße
Martin M.

Luna
Reply to  Martin M.
6. September 2022 01:48

Hallo Martin,
ich würde gerne mehr Informationen zu dem Asthmaheim in Bad Reichenhall erhalten.
Ich war im Jahre 1974 als 6-Jährige für 7 Wochen in diesem Horrorfilm. Ich kam mit einer Geschlechtskrankheit und als sehr verstörtes Kind zurück.
Ich habe diese Zeit zunächst erfolgreich verdrängt. Doch als junge Frau wurde ich von starken Panikattacken heimgesucht und fing an, mich zu erinnern.
Neben regelmäßiger sexuellen Misshandlung seitens eines Pflegers, Zwangsessen (uns wurde das eigene Erbrochene mit Gewalt seitens zwei oder drei „PflegerInnen“ wieder reingefüttert“, diesem schrecklichen Asthmaraum (würde heute jeden an Gaskammern erinnern) und den Befehlen, laut zu seinen über Lautsprechern, die Unterschlagung von Briefen, Telefonaten und Päckchen, wurde mir immer wieder gesagt, dass meine Eltern mich nicht mehr wollen….
Ich wurde stark traumatisiert von dieser Zeit und ich mag behaupten, dass es mich mein Leben enorm beeinflusst hat.
Zur Zeit bin ich bei meiner alten Mutter und bin zufällig auf einen Kalender meines Vaters gestoßen, in dem mein Aufenthalt in Bad Reichenhall vermerkt ist. Mein Bruder googelte und fand diese Website.
Ich weiß nur, dass ich lange in Behandlung (seitens des Gesundheitsamtes!!) dieser Geschlechtskrankheit war und dass mein Vater jegliche Bezahlung verweigerte.
Mich bestürzten die Zeugenaussagen, dachte ich doch, ich war ein Einzelfall.
Wie kann ich Sie privat kontaktieren?
Vielen Dank.

Martin M.
Reply to  Luna
10. September 2022 10:53

Hallo liebe Luna,
Wende dich bitte an den Administrator bayernverschickung@gmx.de, der kann dir meine Mailadressen geben. Ich würde mich sehr freuen mit dir Kontakt aufzunehmen zu können.
Liebe Grüße Martin

Ch. Blüm
Ch. Blüm
Reply to  Martin M.
29. August 2022 16:02

Lieber Martin M.,

vor dem Hintergrund OEG für meinen auch durch den Aufenthalt in Bad Reichenhall traumatisierten Vater (war Anfang und Mitte der 60er Jahre dort) würde ich Sie gerne kontaktieren. Können Sie hier im Forum vielleicht die Adresse des Bayernteams/ Heimortvernetzers posten, sodass wir Kontakt aufnehmen können?!

Ihnen allen, die so schreckliche Dinge erlebt haben, wünsche ich von Herzen viel Kraft und für die Bestrebungen der Aufarbeitung/ Entschädigung ganz viel Erfolg!

Martin M.
Reply to  Ch. Blüm
1. September 2022 12:01

Hallo Ch. Blüm,
vielen Dank für Ihre Anfrage. Über Corina Cassens
(siehe weiter unten, sie schreibt auch) können Sie meine Kontaktdaten erhalten. Würde mich freuen, wenn dieser Austausch klappen würde.

Liebe Grüße
Martin M.

Martin M.
Reply to  Martin M.
1. September 2022 12:35

Hallo Ch. Blüm,
Sie können auch bei Verschickungsheime den Heimortvernetzer Armin Prauser unter der Mailadresse BadReichenhall@verschickungsheime.de 
anschreiben.
Liebe Grüße
Martin M.

Martin M.
Reply to  Martin M.
15. September 2022 19:39

Hallo Ch Blüm,
Sie können auch mit Sabine Bayernteam Kontakt aufnehmen
bayernverschickung@gmx.de
Liebe Grüße
Martin

Werner Glasmacher
Werner Glasmacher
Reply to  Martin M.
20. Februar 2022 11:35

Hallo, seitdem ich Eure Beiträge gelesen habe läßt mich die Sache nicht mehr los.
Ich war wegen starkem Asthma vom 10.11.bis 20.12.1961 in der Asthma Kinderheilstätte Bad Reichenhall, Kurfürstenstr.26.
So manches habe ich vergessen – vielleicht aber auch in den Jahren verdrängt.
Auch heute noch kann ich mich erinnern dass ich starkes Heimweh hatte, habe anfangs viel geweint. Das Essen war oft schlecht, ungenießbar, manche mussten sich übergeben. Ich kann mich z.B.an die – wie wir sie nannten “Froscheiersuppe” erinnern.
Ein Glückstag war, wenn ein Päckchen von zu Hause kam. Ob alles auch ankam und weiter gegeben wurde kann ich nicht sagen.
Ich kann mich an Behandlungen im Hause erinnern, aber auch an die Druckkammer, an Gymnastik, an Solebäder in Bad Reichenhall wobei es mir Überwindung kostete, die Solebäder nackt unter Aufsicht zu erhalten.

Ich wüßte gerne, wer kann sich an weitere Behandlungen im Heim erinnern?
Wer war auch zu dieser Zeit dort?
Mir liegt der ärztliche Abschlussbericht von Dr.Braun vor.
Lt.diesem Bericht haben wir Höhensonnenbestrahlungen in der Klimakammer (3.000m Höhe) erhalten. Ich kann mich an die vorgenannte Druckkammer erinnern.
Mir liegt ein Gruppenbild von damals vor.

Vielen Dank.

Ch. Blüm
Ch. Blüm
Reply to  Werner Glasmacher
29. August 2022 16:05

Lieber Herr Glasmacher,

mein Vater berichtete auch von der für ihn furchtbaren Druckkammer. Bis heute hat er Panikattacken in kleinen und dunklen Räumen, in Aufzügen etc.. Er hat vor diesem Hintergrund bei Panikanfällen schon Herzanfälle bekommen. Und diese Erinnerung ist nur eine von vielen…

Auch mein Vater hat Bilder vom Aufenthalt, falls diese irgendwie hilfreich sein könnten…

Ruth Schellen
Ruth Schellen
Reply to  Martin M.
17. Februar 2022 22:13

Ich kann zu diesem Thema auch eine Geschichte erzählen !Ich habe dort auch schlimme Sachen erlebt!!Ich kann bis heute nicht darüber sprechen.Ich war 1971 im Alter von 6 Jahren da

Martin M.
Reply to  Ruth Schellen
20. Februar 2022 17:32

Hallo Ruth,
vielleicht könntest du mit Corina Cassens, die Vernetzerin der Asthma- Heilanstalt / Bad Reichenhall, Kontakt aufnehmen. Sie kann dir meine Daten geben, dann könnten wir uns besser austauschen. Ich kenne noch eine weitere Person, die dort ähnliches Schicksal erlebt hatte.
Liebe Grüße
Martin M.

Martin M.
Reply to  Martin M.
15. September 2022 19:36

Hallo Ruth,
Du kannst auch mit Sabine bayernverschickung@gmx.de Kontakt aufnehmen. Sie kann uns auch vernetzen.
Liebe Grüße Martin

Martin M.
4. Februar 2022 18:41

Hallo Sönke,
bitte melde dich bei Corina Cassens. Sie kann dir meine Kontaktdaten geben. Dann können wir uns austauschen.

Beste Grüße
Martin M.

Sönke Wagner
Sönke Wagner
2. Februar 2022 20:08

Ich war im November 1956 aus Husum wegen Asthma in Bad Reichenhall und habe schlimme Erinnerungen an die 6 Wochen dort. Weil ich erst 5,5 Jahre alt war, kann ich mich leider nicht mehr an das Heim sowie an Personen erinnern. Wer kann mir helfen?

Martin M.
16. Januar 2022 20:28

Hallo Max,
ich war 1967 im Mai/ Juni in der Asthma-Heilstätte in Bad Reichenhall und habe ebenfalls schlimmste Erfahrungen gemacht und leide bis heute unter Panik, PTBS usw.
Es wäre schön, wenn du mich über Corina Cassens kontaktieren könntest.

Beste Grüße
Martin M.

Sascha
Sascha
1. Januar 2022 20:12

Hallo
Ich muss 1980 in Bad Reichenhall gewesen sein.
Waren das die einzigen Heime ?

Luna
Reply to  Sascha
6. September 2022 01:57

Hallo,
ich habe schon oben geschrieben und möchte bitte auch Kontakt aufnehmen. Danke.

Corina Cassens
Reply to  Sascha
3. Januar 2022 22:05

Die Asthmakinderheilstätte bestand aus zwei Häusern, das Haupthaus in der Kurfürstenstraße und die Villa Phönix. Das obige Bild zeigt die Villa Phönix von hinten. Es gab in Bad Reichenhall noch den Stauffenhof und den Sonnenwinkel in der Weissstraße. Weitere Häuser sind bislang nicht bekannt geworden.

Liebe Grüße

Corina

Max
Max
Reply to  Corina Cassens
16. Juli 2022 22:52

Hallo Corina,

Martin möchte Kontakt. Bitte leite meine Mailadresse weiter. Danke. Max

Sönke Wagner
Sönke Wagner
Reply to  Corina Cassens
10. Februar 2022 14:34

Hallo Corina. Da ich im Jahre 1956 in Bad Reichenhall war, und Martín M. genau wie ich nach solchen Verschickungskindern sucht, bitte ich dich um die Kontaktdaten von Martín M! Gruß Sönke Wagner

Martina
Martina
12. Dezember 2021 10:13

Ich war 78 und 80 (mit 11 und 13) in den bayer. Sommerferien dort. Kann mich noch an vieles erinnern und habe noch die Adressen von den Mädchen die mit mir dort waren. Frau Bettina war in der ältesten Mädchengruuppe als Erzieherin.

Brigitte
Brigitte
13. April 2021 18:17

ich vermute, dass ich dort auch war 6 Wochen 8/1973 – 9/1973 wegen Asthma. Der Arzt hieß Dr. Braun und die Leiterin Frau Bettina (oder Betina). Das weiß ich, weil ich die alten Briefe aufgehoben habe. Damals war ich 10 Jahre alt. Ich habe aber keine Adresse mehr, aber meine Briefe haben den Absender Postfach 220 Bad Reichenhall.

Lena
Reply to  Brigitte
4. Januar 2022 14:38

Hallo Brigitte, hätten Sie interesse an einem Interview zu Ihren Erfahrungen in dem Heim? Dann melden Sie sich gern bei mir. Es würde mich interessieren, wie Ihr Aufenthalt war. Ich bin Journalistin und recherchiere zu dem Thema seit einigen Jahren. Mit ihrer Vermutung liegen Sie richtig, Dr. Braun hat in dem Heim gearbeitet.
Sie können mich über diese Seite kontaktieren: https://www.torial.com/lena.gilhaus

Beste Grüße
Lena Gilhaus

Ruth Schellen
Ruth Schellen
Reply to  Lena
17. Februar 2022 22:59

Liebe Lena Gilhaus
ich war 1973 in Bad Reichenhall und habe schreckliche Erinnerungen daran
ich habe von meinen Eltern eine originale Rechnung bekommen auf der Ausflüge abgerechnet sind die wir nie gemacht haben.Und ich erinnere mich das ich meinen Eltern erzählt habe dass ich nur 1 Eis bekommen habe.Das haben sie mir nicht geglaubt und ich musste es ihnen auf der Rückseite der Rechnung bestätigen!Meine Erinnerungen lassen mich nicht los.Ich erinnere mich an jeden Tag an jede Demütigung und an jede nicht Kindesgerechte Begegnung!Diese Orginal Rechnung liegt vor

Lena
Reply to  Ruth Schellen
18. Juli 2022 13:26

Liebe Frau Schellen, danke für Ihre Nachricht! Wie kann ich Sie erreichen? Wenn Sie mir über Torial eine Email schreiben, kann ich Ihnen privat antworten:

https://www.torial.com/lena.gilhaus

Herzlichste
Lena Gilhaus

Corina Cassens
Reply to  Brigitte
3. Januar 2022 22:16

Ich war 1971 und 1972 dort und zwar in der Villa Phönix, die hatte allerdings auch die Postadresse Postfach 220 oder Kurfürstenstrasse, obwohl sie in der Luitpoldstrasse war.. Dr. Braun ist richtig, das ist bereits recherchiert. Obwohl ich zweimal dort war und auch schon 9 und 10 Jahre alt war, lassen mich meine Erinnerungen leider im Stich. Meine Gefühle sind hierzu sind allerdings negativ. Ich empfinde Demütigung und Einsamkeit, wenn ich daran denke. Bettina, ja der Name kommt mir bekannt vor. Ein paar Jahre später schien es besser aber dort geworden zu sein.

Max
Max
14. Februar 2021 10:53

Die Kinderheilstätte Bad Reichenhall werde ich niemals vergessen können. Die Erinnerungen quälen mich noch heute. Ich war als 6 Jähriger dort für 6 Wochen zur Kur im Jahr 1974. Der “Arzt” hiess Dr. Braun. Vielleicht finde ich noch Unterlagen und sog. ärztliche Befunde von damals.

Corina Cassens
Reply to  Max
20. Februar 2021 16:05

Hallo Max,
ich war einige Jahre vor dir dort, 1971 und 1972. Träger war die katholische Jugendfürsorge. Ich habe die schon angeschrieben und eine Rückmeldung des Erzbistums München erhalten, dass es keinerlei Unterlagen mehr gibt.

Wenn du magst, können wir uns darüber austauschen. Du findest mich im Forum.

Corina

Luna
Reply to  Corina Cassens
6. September 2022 13:25

Hallo Corina,
ich würde auch gern Kontakt aufnehmen.
ich habe Rechnungen des Asthmaheims mir Dr. Braun als Leiter gefunden.
Wo finde ich das Forum?
Danke

Norderney69
Reply to  Luna
7. September 2022 19:26

Hallo Luna,

du kannst mit Sabine unter bayernverschickung@gmx.de Kontakt aufnehmen. Sie wird Dir auf Wunsch meine Mailadresse geben.
Diese Seite hat sich geändert und ich war länger nicht mehr hier. Ich weiß nicht, ob das mit dem Forum noch so funktioniert, bzw. das hier ist jetzt das Forum!?!.
Ich war zweimal in Bad Reichenhall und würde mich über einen Austausch freuen.

Liebe Grüße

Corina

Max
Max
Reply to  Corina Cassens
27. Februar 2021 17:14

Hallo Corina,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich melde mich. VG, Max

Martin M.
Reply to  Max
23. November 2022 22:28

Hallo Max,
auch ich möchte gerne mit dir Kontakt aufnehmen. Du kannst über Sabine Bayernteam meine Mailadressen erhalten.
bayernverschickung@gmx.de
Wir planen zur Zeit ein Treffen im Raum Saarland und Rheinland-Pfalz. Dazu laden ich dich, wie auch weitere Interessierte, gerne ein.
Viele Grüße Martin M.

Jens
Admin
Reply to  Max
14. Februar 2021 10:57

Hallo Max!

Wäre super, wenn du da noch was hast! Melde dich einfach dann…..