Verschickungsheime,  Verschickungsheime - Baden-Württemberg

Kindergenesungsheim – 6703 Allerheiligen

Kindergenesungsheim – 6703 Allerheiligen, Post Oppenau
Telefon: Oppenau 403

Höhe: 620 m
Träger: CV Mainz, Caritashaus
Betten: 100

Aufnahme: abwechselnd Knaben oder Mädchen in Kuren von 6-8 Wochen
Indikationen: “besonders geeignet” für Asthma, Bronchitis, exsudative Diathese, Entwicklungsstörungen


Bemerkung: In der 2. Auflage des Folberth von 1964 wird unter gleicher Adresse/Telefonnummer auch ein “Jugendgenesungsheim” für männliche Jugendliche von 14-20 J. genannt. – Die zu einem Hotelareal gehörigen Gebäude, teilweise aus dem 19. Jahrhundert, hatte 1947 offenbar das Bistum Mainz erworben und dort ein Kurheim für Kinder eröffnet. Ab 1978 wurde der Komplex als Landschulheim weitergeführt. Weitere Informationen zur Hausgeschichte s. Achern / Oberkirch Ladenhüter an der Klosterruine Nachrichten der Ortenau – Offenburger Tageblatt

Aufrufe: 157

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gabriele Kastner
Gabriele Kastner
28. August 2022 16:28

War 1972 6 Wochen. In Allerheiligen. Bis heute habe ich die Geschehnisse nicht verarbeitet..Man wurde zum Essen gezwungen..Nachts nicht zur Toilette u.einiges mehr.Wenn man drüber redet glaubt das eh niemand.Lg

Sabine1973
Reply to  Gabriele Kastner
18. November 2022 15:51

Liebe Gabriele!
Doch, ich glaube Dir! Ich war ein Jahr später als Du dort und kann es bestätigen. Da einnässen auch bestraft wurde. ich gleichzeitig aber auch Angst hatte, auf dem Weg zur Toilette erwischt zu werden, hab ich oft bis zur letzten Sekunde gewartet und bin natürlich erwischt worden. Dann durfte ich die ganze Nacht im kalten Flur stehen. Oft bin ich von einem anderen Mädchen wieder ins Zimmer geholt worden und sie hat mich zum aufwärmen mit unter ihre Decke genommen.
einmal hatten viele Kinder Magen-Darm-Geschichten und alle mussten Haferschleimsuppe essen. Konnte ich nicht. Allein bei dem Wort Schleim dreht sich mir der Magen um…
obwohl ich in den Teller gek… hatte sollte ich das Essen. Schließlich hatte ich mich ja übergeben also war ich auch krank.
tolle Logik, da hast Du als Kind sofort verloren.
es ist so unfassbar viel schreckliches dort passiert

Anna
Reply to  Gabriele Kastner
30. September 2022 10:45

Hallo Gabriele,
ich glaube dir-denn ich war auch dort. 1965? 66?

Bis heute habe ich unfassbare Wut auf dieses Haus. Die Hilflosigkeit anschauen zu müssen,wie andere Kinder gequält wurden, zum Essen gezwungen, Massenabfertigung beim Baden, Läuse, Schläge und viel,viel Angst nie wieder dort weg zu kommen.
Auch wenn ich aus Angst den ganzen Dreck auf aß,den man uns dort offerierte .
Ich wurde sehr krank und dachte damals,dass ich dort sterben würde.Hohes Fieber,Heimweh,Verlassenheit. Ich habe es überlebt und bin jetzt 63 Jahre alt – die Wut auf diesen Ort habe ich immer noch.

Inzwischen ist es ein Tagungshaus der Waldorffschule. Die Räumlichkeiten sind immer noch so vorhanden-jetzt in sonnigen Farben gestaltet. Eigentlich wollte ich nochmals hinfahren….aber das wird noch eine gute Auseinandersetzung mit diesem düsteren Kapitel brauchen.

Es gibt sehr wenige Rückmeldungen zu dieser Einrichtung. Vielleicht melden sich ja noch mehr Kinder von damals-denn es ist tatsächlich heilsam zu wissen, dass man nicht alleine gelitten hat- nicht “schlecht, falsch, schwierig ” war, sondern dieses verdammte Systhem hinter diesen Einrichtungen.

Herzlichst
Anna