Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Sabine
Sabine
27. Dezember 2022 17:17

Hallo, ich war 1960 im Kinderheim Elisabeth in Braunlage. Ich war erst 5, durfte aber zur Wurmbergwanderung mit. Abends saßen wir auf den Stufen im Haus und sangen „ Hohe Tannen“. Draußen beim Spielen war viel los. Die Tanten waren nett. Ich habe nur gute Erinnerungen.Wer war auch 1960 dort?

Beate
27. November 2022 10:34

ich bin im März/April 1966 als Sechsjährige für 6 Wochen ins “Haus Elisabeth” in Braunlage verschickt worden. Die schrecklichsten 6 Wochen meines Lebens, auch wenn es dort wenigstens nicht die hier teilweise benannten Misshandlungen gab. Ich erinnere die “Tanten”, die während der Mittagsruhe herumschlichen und meine Angst vor ihnen. Milchsuppe und Pudding, die ich vor Heimweh nicht runter bekam und deswegen oft alleine im Esssaal sitzen musste und den Teller vor mir durch Tränen zum Überlaufen brachte. Totale Briefzensur – der Text wurde diktiert … und alles war natürlich immer wunderbar. Vieles Weitere habe ich sicher verdrängt – einige Betroffene haben es sehr treffend als ” schwarzes Loch” bezeichnet. Ich würde mich freuen, wenn es jemanden gäbe, der/ die ebenfalls in Braunlage war und mit dem/der ich mich austauschen könnte.

Barbara
Barbara
26. November 2022 13:45

Ich war wohl in der Grundschule als ich in Braunlage zur Kinderkur war. Ich nehme an, dass es dieses Kinderheim Elisabeht war. Ich muss so 8 oder 9 Jahre alt gewesen sein. Ich habe im Ganzen eine angenehme ERinnerung an diese Kur, anders als an eine spätere in Onstmettingen. Ich weiß aber, dass ein Kind den Milchreis nicht mochte und dann so lange sitzen musste, bis er aufgegessen war. Auch noch in Erinnerung ist mir der Gottesdienst mit Abendmahl. Das kannte ich nicht (ich bin evangelisch), alle Kinder gingen vor, da bin ich mitgegangen und wurde hinterher von der Schwester zur Seite genommen, dass ich da nicht hätte mitgehen dürfen.

cocowiwi
25. Juni 2022 14:50

Ich war im Sommer 1967 in diesem Heim zur Kur. Ich war angeblich zu dünn. Wir wurden mit Puddingsuppe zum Frühstück vollgestopft. Ich mochte weder Milch noch Pudding. Ich hab, nachdem ich mich beim Suppeesen übergeben musste, dann Marmeladenbrot. Nach dem Mittagsschlaf gab es ein Marmeladenbrötchen. Ich war nicht hungrig. Ich musste solange da sitzen bleiben, bis ich es aufgegessen hatte. Das hatte zur Folge, dass ich nachmittags nicht mit zu den Ausflügen konnte. Auch Wurst brachte mich zum Erbrechen. Seitdem bekomme ich schnell einen Brechreiz, bei bestimmtem Essen. Es ging sehr autoritär zu. Wenn man erwischt wurde, nicht zu schlafen wurde geohrfeigt. Bei angeblichem Fehlverhalten, wurde gedroht, einen Bericht nach Hause zu schicken. Ich hatte noch Jahre später Angst vor diesem Bericht.