Verschickungsheime,  Verschickungsheime - Baden-Württemberg

Kindersanatorium Kohlermann – 78073 Bad Dürrheim

Name der Einrichtung: Kindersanatorium Kohlermann, Bad Dürrheim
Ort: Bad Dürrheim
PLZ: 78073
Straße: Waldstraße 22
Heimträger: privat, Familie Kohlermann
von: 1911
bis: 1998
Kategorie: Kindererholungsheim
Einrichtung heute: Einrichtung existiert nicht mehr.

Kontaktdaten der aktenführenden Stellen

Kontakt 1:

Staatsarchiv Ludwigsburg
Arsenalplatz 3
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141/64854-6310
E-Mail: staludwigsburg@la-bw.de
Homepage: www.landesarchiv-bw.de/web/47251

Kontakt 2:

Generallandesarchiv Karlsruhe
Nördliche Hildapromenade 3
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 926 2206
E-Mail: glakarlsruhe@la-bw.de
Homepage: www.landesarchiv-bw.de/web/47245

Bemerkungen:
Sophie Scholl absolvierte in diesem Kinderheim ein Praktikum.

Aufrufe: 476

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gerhard Strohmaier
23. September 2022 14:13

Ich erinnere mich an mind. einen mehrwöchigen Aufenth. i.H. Kohlermann. An Schläge kann ich mich nicht erinnern. Allerdings war es Mi. der 60er, da waren Schläge was Normales in der Kindererziehung, so dass ich mich viell. nur desh. nicht erinnern kann, weil sie über das normale Maß nicht hinausgingen. Aber insges. empfand ich die Behandlung als so ausgesprochen lieblos, ja verächtlich, dass ich auch heute noch mit 65 J. so sehr daran denke, dass ich diese Seite über metager gesucht habe. Ich hoffe, ich konnte Menschen helfen.

Karlheinz Moritz
Karlheinz Moritz
25. Mai 2022 15:32

Ich war ca. im Jahr 1966 im Haus Kohlermann, Bad Dürrheim da ich als Kind Asthma und erhebliches Untergewicht hatte. Wir wurden gezwungen, sehr große Portionen Essen, z.B. Grießpudding oder auch Rühreier,Spinat, Kartoffeln zu essen. Zweck war die Ausweitung des Magens und Gewichtszunahme. Manche Kinder haben sich nach dem Essen übergeben und mussten daraufhin nochmals die gleiche Portion essen. Wir haben wenig zu trinken bekommen. Manche Kinder sind auf die Toilette um kaltes Wasser zu trinken. Dies wurde von den “Schwestern” durch Abtasten der Zunge überprüft. Briefe, welche ich an meine Eltern schicken wollte, wurden von den Schwestern “zensiert”. Sobald etwas negatives darinstand mussten wir den Brief neu (positive Formulierung) schreiben. Darüberhinaus gab es Wanderungen, Wannenbäder, Inhalationen, dies habe ich als positiv erlebt. Als ich nach 6 Wochen nach Hause kam, haben sich meine Eltern gefreut, daß ich Gewicht zugenomman hatte und beim Essen um einen Nachschlag bat.

Gebhard Renner
17. März 2022 13:31

Ich war im Jahr 1960 mit ca. 11 Jahren im Haus Kohlermann. Für mich tat die damalige Trennung von der Familie zunächst ziemlich weh. Nach zwei Tagen hatte ich mich damit abgefunden. Ich erinnere mich daran, dass kleinere Kinder nach der Ankunft tagelang weinten. Das Haus war vergleichsweise klein und unsere Betreuerin -ich fand sie nett- hat uns Ältere angehalten, uns um die Kleinen zu kümmern.

Ich erinnere mich an Solebäder, Inhalationen und lange Waldspaziergänge (Das Haus lag am damaligen Ortsrand zum Wald). Es wurde Wert auf Gewichtszunahme gelegt, ich erinnere mich aber nicht an Zwang, Wöchentlich wurde gewogen. Insgesamt habe ich für mich persönlich keine negativen Erinnerungen an das Haus Kohlermann.

Dorothea
Dorothea
Reply to  Gebhard Renner
31. März 2022 18:12

Puh das ist doch schon mal was.Danke dir!
Dorothea V.

Dorothea
Dorothea
27. Januar 2022 13:39

Ich war dort 1976 mit 13 Jahren. Kann mich aber an eigentlich nichts erinnern. “Nur” an einen “Tanz” zu einem Schlager im Mehrbettzimmer (Bossa Nova?) Gibt es irgendjemand, der oder die zu einer ähnlichen zeit dort war und sich an irgendwas erinnern kann?
Dorothea