Verschickungserlebnisse

Auf dieser Seite schreiben Mitmenschen ihre traumatischen Verschickungserlebnisse, die sie als Kind in Kinderkurheimen erlebt haben.

Diese Berichte dienen in erster Linie dazu das wir alle zusammen ein Zeitdokument erschaffen, das die Grausamkeiten und Misshandlungen von damals dokumentiert.

Durch die geschilderten Erlebnisse und der Preisgabe an die Öffentlichkeit wollen wir einen hohen Grad an Glaubwürdigkeit gewinnen und unsere Schilderungen können nicht als “Einzelfall” dargestellt werden!

Die hier geschilderten Erlebnisse können auf Wunsch auch anonymisiert werden. D.h. ihr müsst keinen Realnamen preisgeben!
Eure Daten werden keinesfalls an Dritte ausgegeben!!! Sollte jemand mit euch Kontakt aufnehmen wollen, fragen wir bei euch zuerst an und geben die Kontaktdaten nur an euch weiter. Somit könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr Kontakt aufnehmen wollt oder nicht.



Einen neuen Eintrag schreiben

 
 
 
 
 
 
 


 



 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es ist möglich, dass dein Eintrag erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
Anonym schrieb am 21. März 2022
Ich war zur Erholung nach Bischofsried verschickt worden, da ich in keinem guten psychischen Zustand war, während einer Scheidungskrise meiner Eltern. Mein Vater tyrannisierte die ganze Familie und war sehr gewalttätig. In dem Heim war ich sechs Wochen, eine gefühlte Ewigkeit, da ich noch kein Gefühl für Zeiträume hatte. Ich war sehr in mich zurückgezogen und fühlte mich dort isoliert. Es gab strenge Regeln. So musste jeden Tag drei Stunden Mittagsschlaf gemacht werden, ob wir müde waren oder nicht spielte keine Rolle. Störte ein Kind wurde es vom Essen ausgeschlossen oder wurde ins Gemeinschaftsbad eingesperrt. Das galt auch für die Nacht. So habe ich mehrere Nächte im Bad in meinem Nachthemd verbracht. Einmal aß ich Kinderzahnpasta mit Beerengeschmack, davon wurde mir natürlich schlecht. Das meiste habe ich vergessen, es sind nur einzelne Erlebnisse die durchbrechen. Schläge waren für mich normal, das kannte ich aus dem Elternhaus. Von daher kann ich nicht sagen, ob es auch Ohrfeigen o.ä. gegeben hat. Ich hätte mich nicht darüber gewundert, sondern bin davon ausgegangen, dass das zur Erziehung von Kindern dazugehört. Ich weiß nur noch von dem nagenden Heimweh und dass ich dort keinen Trost fand. Meine Mutter beschrieb mich als verstört, als ich wieder nach Hause kam und andere Mütter berichteten ebenfalls von den Erlebnissen der Kinder. Das Heim wurde daraufhin geschlossen
... Diese Metabox ein-/ausblenden.

Aufrufe: 33856